Ein erwachsenes Pferd trinkt normalerweise 15-35 Liter Wasser pro Tag. Die genaue Menge ist unter anderem von Außentemperatur, Arbeitsmenge, Art des Futters etc. abhängig. Die Forschung zeigt, dass Pferde wesentlich mehr von einer freien Wasseroberfläche (Eimer) als aus einem Wassertrog trinken. Wasser ist das Futtermittel, von dem das Pferd den größten Anteil pro Tag aufnimmt. Wilde Pferde fressen ein Futter (Weide), das cirka 80 Prozent Wasser enthält. Heu und Hafer enthalten nur cirka 15 Prozent Wasser. Dadurch sind Pferde den größten Teil des Jahres über auf Trinkwasser angewiesen sind, der vorrangigen Wasserquelle in unserer Klimazone.

Frühe Anzeichen einer geringen Wasseraufnahme sind Futterverweigerung und eine geringere Urinmenge. Nach einer gewissen Zeit mit einer verringerten Wasseraufnahme kann sich die Leistungsfähigkeit verschlechtern. Dies kann zudem zu Erkrankungen – Verstopfungskoliken – führen. Während des Winters bevorzugen Pferde ein temperiertes Wasser von cirka 18 °C gegenüber eiskaltem Wasser. Pferde möchten gern gleichzeitig fressen und trinken – woran man unbedingt denken sollte, wenn die Pferde auf der Koppel gefüttert werden. Laut Tierschutzgesetz sollten Pferde stets freien Zugang zu Wasser haben.

Dass die Temperatur des Wassers während des Winters auch für Wiederkäuer wichtig ist, ist leicht nachvollziehbar. Bei einem Versuch mit Wasser für Kühe mit einer Wassertemperatur von 3 bis 24 °C tranken sie zumeist bei 17 °C. Der größte Anteil des Wassers wurde in Zusammenhang mit der Aufnahme von Grobfutter getrunken, und die Trinkgeschwindigkeit erwies sich ebenfalls als wesentlich für die Nahrungsaufnahme. Freilaufende Kühe, Schafe und Ziegen müssen stets freien Zugang zu Wasser haben.

Die Tierärztin Sara Nyman hat viel zum Thema Pferde und Wasser geforscht – schauen Sie sich im Film an, was sie über das Thema denkt.